Warum Open Farming Hackdays?

Die Landwirtschaft ist im Umbruch und steht vor grossen Herausforderungen. Einerseits sind die Anforderungen an die Produktqualität, den Ressourceneinsatz und an den Umweltschutz massiv gestiegen. Dies bei sinkenden Produktpreisen. Andererseits finden immer wieder neue Schädlinge und Krankheiten den Weg in die Schweiz, welche den Einsatz von Pflanzenschutzmittel erfordern und dadurch hohe Kosten verursachen. Zudem fordert der Klimawandel ein Umdenken in der Landbewirtschaftung. Die Digitalisierung verspricht viele Lösungsansätze und Innovationen, um beispielsweise Pflanzenschutzmittel gezielter einzusetzen. Doch auch weitere Themenschwerpunkte drängen sich auf, wie beispielsweise der Kampf gegen steigende Produktionskosten, besseres Kostenbewusstsein, Marketing im Zeitalter von Social Media sowie die Nutzung der Blockchain-Technologie.

 

Zum zweiten Mal werden Hackdays für den Wirtschaftsbereich Landwirtschaft im Kanton Aargau organisiert. An den Aargauer Open Farming Hackdays sollen anhand offener Landwirtschaftsdaten (Open Farming Data) kreative Ideen und Prototypen entwickelt werden, um die vom Bund angestrebte ökologische Intensivierung der Landwirtschaft zu unterstützen. Die Produzentinnen und Produzenten sollen in Zukunft datenbasierte Applikationen und Tools erhalten, mit denen sie effizienter und nachhaltiger wirtschaften können.